Wir lüften die Unterrichtsräume regelmäßig auch während des Unterrichts.

Bitte genügend warme Kleidung und Sportkleidung mitbringen.

Sport- und Schwimmunterricht findet bis auf weiteres wie bisher statt.

 

 

Informationen zur Fernbeschulung

 

Liebe Eltern,

noch dürfen Ihre Kinder täglich zur Schule kommen.

Es kann aber von heute auf morgen passieren, dass einzelne Klassen oder die ganze Schule aufgrund von CORONA zu Hause unterrichtet werden müssen.

Für diesen Fall  hier einige wichtige Infos:

 

1) Sie werden über eine mögliche Schließung per Mail oder per Telefon informiert. Checken Sie bitte täglich Ihre Mails und bleiben Sie telefonisch erreichbar. Es ist sehr wichtig, dass wir Ihre aktuelle Telefonnummer haben!

 

2) Ihr Kind wird von seiner Klassenlehrerin regelmäßig mit Arbeitsmaterialien versorgt (Lernpakete). Sie müssen nichts ausdrucken! Sie als Eltern sind aber dafür zuständig, dass die Materialien selbständig bearbeitet werden und zu einem vereinbarten Termin an die Schule zurück kommen.

 

3) Die Klassenlehrerin wird mit Ihnen und Ihrem Kind eine tägliche Arbeitszeit vereinbaren. Während dieser Arbeitszeit soll Ihr Kind möglichst ungestört alleine arbeiten können.

 

4) Während der Arbeitszeit wird sich die Lehrerin telefonisch bei Ihnen und Ihrem Kind melden.

 

Wir hoffen alle, dass alle unsere Klassen weiterhin zur Schule kommen dürfen. Bitte halten Sie alle Hygiene- und Kontaktvorschriften ein.

 

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

R. Teuffel

 

 Hygieneregeln Bildungszentrum Lautertal 2020/2021

 

1) Schul- und Heimweg

 Wir sitzen im Bus möglichst nach Klassen geordnet.

 Im Bus und Taxi fassen wir möglichst nichts an.

 Wir halten Abstand zu Kindern, die nicht zu unserer Klasse gehören, und zu Erwachsenen.

 

2) Mund-Nasen-Bedeckung (Maske)

 Wir haben zwei Masken dabei.

 Eine tragen wir im Bus und auf dem Weg ins Klassenzimmer.

 Wenn wir am Platz sitzen, können wir die Maske abnehmen.

 Wir hängen die Maske im Klassenzimmer auf.

 Wenn der Abstand zu Erwachsenen nicht eingehalten werden kann (beim Erklären von Aufgaben…),

 setzen wir die andere Maske auf.

 Diese Maske hängt am Tisch, wenn wir sie nicht brauchen.

Die Klassen M, O1 und O2 tragen auch während des Unterrichts und auf dem Weg in die Pausen die Maske.

 Beide Masken sollten täglich gewaschen / gewechselt werden.

 

3) Unterricht

Der Unterricht findet immer im Klassenverbund statt.

Klassenübergreifender Unterricht (Chor, Projekte, gemeinsamer Sportunterricht, AGs,...) findet nicht statt.

Ausnahmen können an der G.-Heinemann-Schule innerhalb der Stufen gemacht werden.

 

4) "Große Pause"

 Wir vespern im Klassenzimmer.

 Wir gehen geordnet in den der Klasse zugewiesenen Pausenbereich:

 G1 und G2: Oberer Schulhof

 M/O1/O2: Roter Platz und Tiefhof

 Auch für die GS-Klassen gibt es zugeordnete Pausenbereiche.

 Wir haben geeignete Pausenspielsachen in Kisten, die wir in unseren Pausenbereich mitnehmen können.

Wir beginnen und beenden die Pause pünktlich.

Pausenzeiten:  Grundschule: 9.30-9.50 Uhr, Gustav-Heinemann-Schule: 10.00-10.20 Uhr.

Das Skaterhaus bleibt geschlossen, es gibt keinen Pausenverkauf.

 

5) Toiletten

 Wir benutzen die Toiletten, die am nächsten an unseren Klassenzimmern sind:

 G1 / G2 WC am Kindergarten-Eingang

 M / O1 WC in Pav. III

 O2 WC beim Glaspalast

 

 6) Hände waschen

 Wir waschen die Hände 20-30 Sekunden mit Seife („2x Happy Birthday“) und trocknen sie gut ab.

 Hände waschen:

 Morgens beim Betreten des Klassenzimmers,

 vor und nach dem Vesper,

 nach dem Toilettengang.

 

7) Klassenzimmer

 Die Türen sind offen.

 Wir fassen Fenstergriffe, Türgriffe und Lichtschalter nicht an.

 Unsere Lehrer/-innen lüften alle 20 Minuten das Klassenzimmer.

 Wir lassen am Unterrichtsende nichts auf den Tischen liegen, damit diese gereinigt werden können.

 

8) Krankheit

 Bei Krankheitszeichen (Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, kein Geschmacks-/Geruchssinn) bleiben wir zu Hause.

 Unsere Eltern rufen dann in der Schule an.

 Bei Verdacht oder Auftreten von COVID-19 muss die Schule sofort informiert werden. Die Schulleitung muss dann das Gesundheitsamt informieren.

Hierbei werden wir dem Gesundheitsamt zur Nachverfolgung von möglichen Ansteckungsketten vorhandene Kontaktdaten, auch E-Mail-Adressen, weitergeben.

 

Die betroffenen Personen werden hiermit vor der Datenübermittlung über die Weitergabe und insbesondere über den Zweck, nämlich die Erfüllung der Meldepflicht sowie die Sicherstellung der Nachvollziehbarkeit möglicher Ansteckungsketten aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung (§ 15 Abs. 1 und § 9 Abs.1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz i. V. m. der jeweiligen Coronavirus-Verordnung) informiert. Ferner wird über die Rechte gemäß Anlage 4 der VwV „Datenschutz an öffentlichen Schulen“ informiert. 

 

 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern  und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen,  in Kindertagespflegestellen und in Schulen - Hinweise für Eltern und Personal:


Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Nach dem Lockdown stehen wir bei der Öffnung von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Schulen weiterhin im Spannungsfeld zwischen der Aufgabe, alle Beteiligten möglichst gut zu schützen und gleichzeitig das Recht auf Bildung und staatliche Fürsorge für Kinder und Jugendliche umzusetzen.
Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule gebracht werden. Die Einschätzung, ob ihr Kind krank ist, treffen auch weiterhin grundsätzlich die Eltern. Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung, der Kindertagespflegestelle bzw. der Schule erkranken, kann die Einrichtung die Abholung veranlassen.
Tritt bei Kindern oder Jugendlichen eines der folgenden für COVID-19 typischen Symptome auf, gilt ein Ausschluss von der Teilnahme und ein Betretungsverbot:

» Fieber (ab 38,0°C) Für die Eltern: Bitte achten Sie auf eine korrekte Durchführung der Temperaturmessung je nachdem, mit welcher Methode und welchem Gerät Sie die Temperatur messen.

» Trockener Husten, d. h. ohne Schleim und nicht durch eine chronische Erkrankung wie z. B. Asthma verursacht.  Ein leichter oder gelegentlicher Husten bzw. ein  gelegentliches Halskratzen führt zu keinem automatischen Ausschluss.

» Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns (nicht als Begleitsymptom eines Schnupfens)
Alle Symptome müssen akut auftreten, Symptome einer bekannten chronischen Erkrankung sind nicht relevant. Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist ausdrücklich kein Ausschlussgrund.
Die Eltern entscheiden je nach Befinden ihres Kindes, ob sie telefonisch Kontakt zum / zur Hausarzt / - ärztin bzw. zum / zur Kinder- und Jugendarzt / -ärztin aufnehmen.
Wird kein Kontakt zu einem/r Arzt / Ärztin aufgenommen, muss das Kind oder der Jugendliche mindestens einen Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand sein, bevor es / er wieder in die Betreuung oder Schule darf. Für Eltern hat sich in diesem Zusammenhang folgende Faustregel gut bewährt: „So, wie mein Kind heute war, hätte es in die Kindertageseinrichtung,  Kindertagespflegestelle oder Schule gehen können, also darf es  morgen wieder gehen.“
Nehmen die Eltern ärztliche Beratung in Anspruch, entscheidet die behandelnde Ärztin / der Arzt über die Durchführung eines SARSCoV-2-Tests zum Coronavirus-Nachweis. Wird kein Test durchgeführt, gelten die oben genannten Voraussetzungen (mindestens ein Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand) für die Wiederzulassung bzw. die individuellen Vorgaben der Ärztin / des Arztes.  
Wird ein Test durchgeführt, bleiben die Kinder oder Jugendlichen bis zur Mitteilung des Ergebnisses zu Hause.
Ist das Testergebnis negativ, gelten wiederum die oben genannten Voraussetzungen für die Wiederzulassung: mindestens einen Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand bzw. die individuellen Vorgaben der Ärztin / des Arztes.
Ist das Testergebnis positiv, gilt folgende Regelung: Das Kind oder der Jugendliche muss mindestens 48 Stunden symptomfrei sein und darf frühestens 10 Tage nach Symptombeginn die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle bzw. Schule wieder besuchen.
Generell gilt: Zur Wiederzulassung des Besuchs einer Einrichtung sind kein negativer Virusnachweis und auch kein ärztliches Attest notwendig. Sofern es die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule im Zweifelsfall für erforderlich hält, kann sie sich eine schriftliche Bestätigung durch die Eltern vorlegen lassen, dass nach ärztlicher Aussage die Teilnahme wieder möglich ist. Die Bestätigung der ärztlichen Aussage durch eine erziehungsberechtigte Person ist in der Regel ausreichend.
Gesunde Geschwisterkinder dürfen die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule uneingeschränkt besuchen, sofern sie keiner Quarantäne durch das Gesundheitsamt unterliegen.
Vorgaben und Regelungen des Gesundheitsamtes sind immer vorrangig zu beachten.
Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen jederzeit erforderlich sein. Sie spiegeln den Stand vom 30. Juli 2020 in Baden-Württemberg wider.